isl-aktuell (vom 19.02.2019)

19.02.2019: Digitalisierung braucht sinnvolle Schnittstellen

Frank Kocher ist sich sicher: Modernen Baufirmen bringt das Arbeiten mit Modellen im Straßen- und Tiefbau schon heute einen großen Nutzen bei der Optimierung ihrer internen Prozesse. Um allerdings eine flächendeckende Digitalisierung aller Prozessketten wie Preisanfragen und Bestellungen zu realisieren, muss es sinnvolle Daten-Schnittstellen zwischen den in der Bauwirtschaft gängigen Systemen geben.

Welche Ziele Frank Kocher formuliert und wie diese seiner Meinung nach erreicht werden können, steht in dem Gastbeitrag des Softwareexperten in der Fachzeitschrift Der Bauunternehmer. Das bundesweit erscheinende Magazin mit einer monatlichen Auflage von 30.000 Exemplaren platzierte in der Ausgabe 12/2018 das Sonderthema „Digitalisierung am Bau“ und griff dabei auch die Frage nach Schnittstellen auf. Den kompletten Artikel von Frank Kocher lesen Interessierte hier


Klicken Sie hier, um ältere Beiträge zu lesen

Softwarelösungen sind Mittel zum Zweck und müssen sich optimal in dynamische Unternehmensabläufe integrieren lassen. Die Schnittstellen zwischen IT und Tagesgeschäft müssen fließend sein.

An diesen Zielen richten wir unsere Entwicklungsarbeit aus. Der enge Kontakt zu unseren Kunden und die rasche Reaktion auf sich wandelnde Anforderungen im Bauwesen ist eine unserer Stärken. Für eine praxisorientierte Weiterentwicklung unserer Produkte sind wir auf ehrliches Feedback unserer Kunden angewiesen - wir pflegen eine offene Kommunikationskultur und Kundengespräche auf Augenhöhe.

Das Ergebnis sind innovative Produkte, die den Workflow und die Produktivität unserer Kunden nachhaltig erhöhen.

Wir entwickeln ausschließlich in Deutschland.

Zur aufgabenorientierten Förderung von Mitarbeitern bilden wir selbst aus.

Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Unser Bürogebäude in Siegen erfüllt die Anforderungen an ein Passivhaus.

Software für Konzerne