isl-aktuell (vom 15.04.2018)

15.04.2018: Expertenrunde BIM und REB in Düsseldorf

Anfang März traf sich im BWI-Bau, dem Weiterbildungsinstitut des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, eine Expertenrunde, um sich über aktuelle Überlegungen zur Weiterentwicklung der Sammlung der Regelungen für die elektronische Bauabrechnung (REB) im Kontext von zukünftigen Building Information Modeling (BIM)-Projekten auszutauschen. Anwesend waren Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie Führungskräfte aus der Bau- und Softwareindustrie.

Wichtigstes Ergebnis des Gespräches: Das BMVI möchte auch bei künftigen BIM-Projekten an der REB festhalten und wird diese in Abstimmung mit einem Expertenkreis weiterentwickeln und an die Bedürfnisse von BIM anpassen.

Klar wurde in Düsseldorf aber auch, dass es keine einheitlichen Regeln für alle öffentlichen Auftraggeber geben wird, ob und wie BIM im Ausführungsprozess anzuwenden ist. Alle an Bauprozessen Beteiligten müssen sich somit darauf einstellen, dass zukünftig die Bandbreite der Anforderungen an Bauabrechnungen weiter zunimmt. Umso wichtiger ist dann der Einsatz einer modernen Software, die flexibel sowohl bestehende als auch neue Abrechnungsmethoden unterstützt. Diese Software kann gleichfalls dabei unterstützen, ausführenden Bauunternehmen eine gute und partnerschaftliche Abstimmung mit ihren Bauherren bereits vor Baubeginn zu ermöglichen.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt stellte Tobias Farin, Abrechnungsleiter beim Straßen- und Tiefbauunternehmen Hermann Dallmann in Bramsche in Niedersachsen, bei dem Treffen im BWI-Bau das Praxisbeispiel einer Baustellendokumentation in 3D vor, erzeugt mit der Bausoftware isl-baustellenmanager. Diese Dokumentation, die Tobias Farin im Vorfeld mit seinem Auftraggeber so vereinbart hatte, fand allgemeine Zustimmung bei den anwesenden Experten.


Klicken Sie hier, um ältere Beiträge zu lesen

Softwarelösungen sind Mittel zum Zweck und müssen sich optimal in dynamische Unternehmensabläufe integrieren lassen. Die Schnittstellen zwischen IT und Tagesgeschäft müssen fließend sein.

An diesen Zielen richten wir unsere Entwicklungsarbeit aus. Der enge Kontakt zu unseren Kunden und die rasche Reaktion auf sich wandelnde Anforderungen im Bauwesen ist eine unserer Stärken. Für eine praxisorientierte Weiterentwicklung unserer Produkte sind wir auf ehrliches Feedback unserer Kunden angewiesen - wir pflegen eine offene Kommunikationskultur und Kundengespräche auf Augenhöhe.

Das Ergebnis sind innovative Produkte, die den Workflow und die Produktivität unserer Kunden nachhaltig erhöhen.

Wir entwickeln ausschließlich in Deutschland.

Zur aufgabenorientierten Förderung von Mitarbeitern bilden wir selbst aus.

Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Unser Bürogebäude in Siegen erfüllt die Anforderungen an ein Passivhaus.

Software für Konzerne