10.08.2015: Neue Version 7 des isl-baustellenmanagers wird Baustellenabrechnung vereinfachen

Aktuell arbeiten die Entwickler des Bausoftwareexperten isl-kocher an einer neuen Version des isl-baustellenmanagers. Mit der Version 7 des Programms können Anwender erstmals den gesamten Oberbau einer Straße mit den Bordsteinanlagen und allen andere Einbauten als 3D-Körper mit beliebigem Umring anhand geplanter oder gemessener Punkte konstruieren. So können auch komplexeste Einmündungen oder Kreisverkehre von weniger geübten Softwarenutzern schnell gezeichnet und vor allem absolut exakt abgerechnet werden.

Hintergrund für diese innovative Weiterentwicklung durch isl-kocher ist, dass die Massen im Straßenbau bereits seit mehreren Jahrzehnten über Querprofile abgerechnet werden. Diese Methode ist relativ anschaulich, jedoch nicht einfach zu beherrschen. Zur Konstruktion der Profile benötigen Baufachleute mathematisches und räumliches Vorstellungsvermögen, zudem viel Erfahrung und Zeit. Die Querprofilabrechnung eignet sich sehr gut für Baumaßnahmen auf freier Strecke.

Schwierigkeiten treten allerdings auf, wenn die Querprofilabrechnung bei Elementen wie Wendehämmern, Kreisverkehren und Einmündungen anwendet werden soll. Örtlich gemessene Schichten in Querprofile umzuwandeln ist zwar möglich, erfordert jedoch vom Anwender umfassende Erfahrungen in der Software-Anwendung.

Die Lösung dieses Problems bietet die neue Version 7 des isl-baustellenmanagers, die den Nutzern im Laufe des Jahres 2016 zur Verfügung stehen wird. Durch die innovative Darstellung aller Straßenelemente als 3D-Körper wird sich die Abrechnung massiv vereinfachen. Und wenn Auftraggeber eine Querprofilabrechnung fordern, werden die Profile durch Schnittbildung aus den 3D-Modellen automatisiert erzeugt und selbstverständlich REB-konform übergeben.

ISL-Kocher - Intelligente Software-Lösungen